Zur Sache, Roman

Weil ein Verlag das Buch „Die schönsten Wanderwege der Wanderhure“ herausgebracht hat, sieht ein anderer Verlag seine Titelrechte an der Buchreihe „Die Wanderhure“ verletzt, weshalb es in dieser Woche in Düsseldorf zum Prozess kommt. Mit schlimmen Folgen für den Buchmarkt, wenn der Verlag Droemer Knaur mit seiner Klage Erfolg hätte und Sachbücher zu Romanen verboten würden. Der Bildband „Zauberhafte Momente auf dem Zauberberg“ müsste ebenso eingestampft werden wie das Notenbüchlein „100 Märsche für die Blechtrommel“ und die „Weber-Grillbibel für das Fegefeuer der Eitelkeiten“.

Besonders zu leiden hätten die Schüler, wenn sie „Alle Rechenwege für die Ringparabel“, „1000 krasse Slang-Sprüche für Deutschstunde“ sowie den „Diercke Atlas zur Vermessung der Welt“ nicht mehr verwenden dürften.

Lediglich „Der Lampenkatalog der Illuminati“ und „Alle Akten zum Proceß“ sowie „Die wichtigsten Neuerungen zu im Westen nichts Neues“ könnten davon ausgenommen bleiben, weil die Titelrechte erloschen sind. Wie es sich mit Zeitschriftentiteln à la „50 Frühlingsgrautöne als Ergänzung zu 50 Shades of Grey“ oder Heimwerkerheftchen im Stile von „Perfekte Drainage für Feuchtgebiete“ verhält, wird sich erst nach dem Urteil zeigen.

Von Daniel Völpel