Vorwärts in die Vergangenheit

Montgolfière startet vom BER. Foto: Wikipedia

Erst Start-Freigabe für Flugtaxis, dann Tretroller fürs Trottoir, nun billigere Billets für die Eisenbahn. Andreas Scheuers Politik hat eine Richtung: Der für Verkehr zuständige Bundesminister setzt auf die Fortbewegung von gestern. Nun empfiehlt er, am Großflughafen Berlin-Brandenburg (BER) ein neues Terminal zu bauen – ausschließlich für Passagiere, die mit der Montgolfière verreisen. Den Städten erlaubt Scheuer ab 2021, Fahrspuren für Droschken und Ochsenkarren abzutrennen. Schließlich fahren die ohne fossile Brennstoffe. Außerdem werden Parkplätze speziell für Sänften ausgewiesen.

Auch Fußgänger will der CSU-Politiker entlasten: mit dem Scheuerstock, eine Art Holzstock. Mit dieser Krücke stützt man sich ab, wenn das Vorwärtskommen schwerfällt. Fußgänger können eine Umweltprämie als Zuschuss beantragen, wenn sie einen Scheuerstock kaufen. Wer beim Gehen auf Schuhe ganz verzichtet, spart damit Mikroplastik ein, das entsteht, wenn sich die Sohle abreibt. Deshalb können Barfußläufer bald Fersengeld in Höhe von 30 Cent pro Kilometer von der Steuer absetzen. Und wer sich gar nicht bewegt und damit auch weniger CO2 ausstößt, für den hat der Minster die „Scheuerleistung“ erfunden: Ein Umweltbonus von 100 Euro für jeden Monat ohne erkennbare Fort-Schritte.

Von Daniel Völpel