->

Guter Vorsatz

Abnehmindustrie geschockt:

Satiremanufaktur entdeckt Automatismus im menschlichen Körper, der völlig aufwandsfrei Hüftgold schmelzen lässt wie Eis in der Waffel

Erfahre in diesem Artikel, wie die Werbeindustrie Dich manipuliert und wie mit einer Fernsteuerung dafür sorgt, dass Du übergewichtig bleibst und unnötig Unmengen von Nahrung verschwendest*. Ein Raunen geht durch die Abnehmindustrie. Ein Proktologe hat einen Teil im Darm entdeckt, welcher für die automatische Fettverbrennung sorgt und wie man diesen wieder aktiviert. Sogar die widerspenstigsten Männer und Frauen, die damit getestet werden, nehmen ihren Weihnachtsspeck innerhalb von nur drei Tagen komplett wieder ab! Egal, ob es dieses Jahr 10kg waren oder 100kg. Nun schockiert das Ergebnis eines 38-Jährigen aus Wanstleben. Er hat 2,4 Kilo in nicht einmal 2 Tagen, ohne jegliche Diäten oder Übungen, abgenommen!

“Ich hatte das Gefühl, dass sich mein Körper in eine Fritteuse verwandelt hatte, die meine Fettpölsterchen gezielt dahin schmelzen ließ. Fast täglich konnte ich Fortschritte im Spiegel erkennen.”

Wie hat er es geschafft, 2,4kg in solch einer kurzen Zeit abzunehmen? Und worauf basiert diese Abnehmtechnik? Pauls Bericht: Ich trank gerne ein Wässerchen, aß etwas, ich hatte nie Lust mich ins Fitnessstudio zu begeben oder irgendwie übertrieben auf mein Aussehen zu achten, also zählte ich nie zu den attraktiv aussehenden Männern.

Ich sah täglich in der Schüssel, wie das Fett hinfort schwamm!

Ich wollte es nicht glauben, doch es ließ mich nicht mehr los. Zu tief saß das Fett der Fettleibigkeit. Also wandte ich an, was dieser Typ von der Satiremanufaktur beschrieb. Es war unglaublich. Mein Hunger und die Fressattaken waren von der einen auf die andere Stunde komplett weg. Wenige Stunden später war ich 2,4kg leichter, aufgefallen ist es mir nur, weil die Hosen braun waren… Meine Frau war begeistert. Wir haben jetzt auch wieder viel mehr Sex und ich fühle mich fantastisch.

vnmdg01kl

Es ist 9 mal effektiver als alle anderen Methoden!

Es stellt sich heraus, dass alles bei dieser Methode 9 mal schneller verläuft, als bei der Anwendung irgendwelcher Wunder-Mittel**. Das bedeutet, dass man innerhalb einer Woche 9 Tage erlebt, während man im Normalfall maximal 1 Woche verbringt***. Der natürliche Vorgang im Darm steigert die Resultate beim Abnehmen, da er den Organismus reinigt, und den Stoffwechsel antreibt.

Wie das funktioniert, erfährst Du hier zum einmaligen Sonderpreis! Regulär kostet dieses Abnehmgeheimnis 59,99 Euro. Auf zahlreiche Bitten verzweifelter Weihnachtsmoppel hin haben wir es auf 39,99 Euro reduziert. Das ist immer noch zu viel? Nun hier kommt der Knüller des Tages: Nur heute haben wir diese Seite freigeschaltet, auf der wir Dir das Abnehmgeheimnis, das alle anderen Methoden schlägt, komplett kostenlos**** verraten!

Als pass genau auf, was Du tun musst, um bald rank und schlank zu sein: Gehe zu Deinem Hausarzt und frage nach Magen-Darm-Grippe. Nach nur drei Tagen wirst auch Du das Abnehmwunder spüren und musst nie wieder teure Mittelchen oder Kurse kaufen! Danke, Satiremanufaktur!

*Inhaltliche Versprechen müssen nicht eingehalten werden.
**Werbung rechts ggf. ignorieren.
***Zeitgefühl kann variieren.

****inkl. Versandkosten.

Von Daniel Völpel

Al-Baghdadi: “Wir haben gezeigt, was in uns steckt”

Es folgt die Weihnachtsansprache des IS-Präsidenten, Kalif Abu Bakr al-Baghdadi:

“Guten Abend aus dem Versteck in Sirte,

ein blutiges Weihnachtsfest wünsche ich Ihnen allen. baghdadiklEin blutiges Weihnachtsfest – so wünschen wir es einander jedes Jahr. Aber vielen von uns fällt es in diesem Jahr nicht leicht, in weihnachtlicher Stimmung zu sein. Weil Weihnachten das Fest der Ungläubigen ist. Zwar hat sich die Mehrzahl der Gläubigen mit Freude und Dank daran erinnert, dass wir nun schon seit zwei Jahren in einem wiedervereinigten, unfreien und undemokratischen Kalifat leben.

Aber das Jahr war doch in viel zu geringem Maß gekennzeichnet von Unglück, von Gewalt, Terror und Krieg. Wir erinnern uns an die Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen, die schrecklicherweise nicht durch unsere Kämpfer verursacht wurde. Wir rufen die zahlreichen Krisen auf, die sich überlagerten, fast alle andauern und bei immer noch zu wenigen Menschen Unsicherheit, oft auch Angst auslösen.

Ich nenne nur die Finanzkrise und die zunehmenden Differenzen in der Europäischen Union, ich nenne die intensiven Debatten um die Zukunft Griechenlands. Ich denke auch an die Ukraine, Syrien, Afghanistan, die von uns bedrohten Gebiete Afrikas. Und heute, Weihnachten, denke ich besonders an die vielen Menschen, die wir wegen ihres christlichen Glaubens noch verfolgen müssen. Dankbar grüße ich die Helfer, die inmitten von Hunger, Not und Bürgerkrieg unermüdlich tätig sind, diesen so gut es geht zu verschlimmern. In gleicher Weise grüße ich unsere Soldatinnen und Soldaten, die im gefährlichen Kampf gegen die Ungläubigen, der vor kurzem unter anderem auch in Paris gewütet hat, eingesetzt sind.

Was uns gegenwärtig jedoch besonders umtreibt, ist die Frage: Wie sollen wir mit den vielen Flüchtlingen umgehen, die unser Land noch immer nicht verlassen haben? Wir standen und stehen vor einer besonders großen Herausforderung. Wo die Behörden an ihre Grenzen kamen, haben Sie, liebe Gläubige und versklavte Frauen, die Menschen vertrieben. Spontan und wie selbstverständlich. Tausendfach haben Sie Essen und Trinken, Decken und Kleidung geraubt.

Sie alle sind zum Gesicht eines unbarmherzigen und unmenschlichen Landes geworden.

Auch von Berufs wegen haben Unzählige getan, was in ihren Kräften stand: in Stadtverwaltungen, in Behörden, in Koranschulen, bei der Religionspolizei.

Ob haupt- oder ehrenamtlich: Wir haben gezeigt, was in uns steckt – an bösem Willen und an Professionalität, aber auch an Improvisationskunst. Und wir haben gesehen: Der Einzelne wie auch die Gesellschaft können sich beständig neu entdecken und wachsen. So kann sich der Islamische Staat erkennen in den Herausforderungen, die er annimmt und, da bin ich zuversichtlich, auch meistern wird.

Eines allerdings ist klar: Gewalt und Hass sind legitimes Mittel der Auseinandersetzung, Brandstiftung und Angriffe auf wehrlose Menschen verdienen unsere Hochachtung.

Genauso klar ist: Mit offenen Diskussionen und Debatten würden wir nie Lösungen finden, die langfristig Bestand haben und Allah gefallen. Wir sind es, die Gläubigen und ihre Führer, die entwickeln und verteidigen werden, was dieses unser undemokratisches Land so lebenswert und liebenswert macht. Wir sind es, die Lösungen finden werden, die unseren ethischen Normen entsprechen, und den sozialen Zusammenhalt nicht gefährden. Lösungen, die das Wohlergehen der eigenen Bürger berücksichtigen, aber auch die Not der Flüchtlinge vergrößern.

Liebe Glaubensbrüder und versklavte Frauen, das Weihnachtsfest erinnert uns daran, dass wir Menschen Kraftquellen benötigen, um unser Leben immer wieder zu meistern – im Politischen wie im Privaten. Für Unzählige ist es die Familie, die ihnen Hass und das Gefühl von Gewalt vermittelt. Bei anderen sind es Freunde und Wahlverwandte, die sie motivieren und verjagen.

Aber es ist doch auch das Weihnachtsfest selbst mit seiner Botschaft, die uns in schwierigen Zeiten hilft, Wege der Unmenschlichkeit zu finden.

Die sogenannte Heilige Schrift der Ungläubigen erzählt davon, dass sich im Weihnachtsgeschehen die Menschenfeindlichkeit Gottes zeigt. Es ist schön, dass wir diese Menschenfeindlichkeit übernommen haben. Aber noch schöner ist es, diesen Menschenhass selbst zu leben und in unsere Welt hinein zu tragen. Mit dieser leisen Ermutigung wünsche ich uns allen, dass die Ungläubigen kein frohes und gesegnetes Weihnachten feiern können und wir miteinander in ein neues gutes Jahr gehen.”

Aus dem Islamischen übersetzt von Daniel Völpel

Das war das Jahr 2015 – Teil 3: Weltgeschehen

1. Januar bis 6. Januar 2015: Neujahrsruhe

7. Januar bis 24. Januar 2015: Terroranschlag in Paris und alle sind Charlie.

25. Januar bis 23. März 2015: Griechenland und der Euro

24. März bis 1. April 2015: Absturz von Germanwings Flug 9525

2. April bis 5. August 2015: Griechenland und der Euro

6. August bis 12. November 2015: IS und die Flüchtlinge

13. November bis 25. November 2015: Terroranschläge von Paris

26. November bis 23. Dezember 2015: IS und die Flüchtlinge

Von Daniel Völpel

Das war das Jahr 2015 – Teil 1: Wetter

Januar 2015: Mal so, mal so 13. Februar 2015: Heftiger Wintereinbruch 20. März 2015: Vormittags nur teilweise sonnig 1. April 2015: Orkan Niklas (kein Scherz) 11. April bis Juni 2015:…

Knallhart recherchiert

Endlich auf einen Blick erklärt – so funkioniert die Lügenpresse: Foto: Daniel Völpel

Scharfe Mopse!

Zwei junge Männer im Bus. Das Thema: Grammatik, genauer: Pluralbildung. Fahrgast 1: “Ich will da Praktikum machen. Praktika. Wie heißt das da: Praktika oder Praktikas?” Fahrgast 2: “Praktika.” Fahrgast 1:…

Aus der Bildermachmaschine LXV

Der VW-Skandal und seine Folgen: Deutschlands Autofahrer steigen um! Kommt völlig ohne Software aus, verursacht keine Emmissionen und greift die VW-Tradition des Kübelwagens Typ 82 auf. Und ist auch nicht…

Canapésurfing

Im Zug: Fahrgast 1: “Was heißt denn eigentlich Sofa oder Couch auf Englisch?” Fahrgast 2: “Ich glaube, Canapé.” Dabei weiß man doch, dass die Engländer je nach der Art der…

Perfekt verkleidet durch den Sommer

Mit den Temperaturen steigt in den Redaktionen die Einfallslosigkeit. Aber ein Thema bleibt: der Sommer! Alle reden darüber und man muss nicht recherchieren. Denn was liegt näher, als einfach aus…