Mars-Astronauten stehen fest

Köln (dcv) – Der Starttermin steht zwar noch in den Sternen. Aber welche Astronauten als erstes zum Mars fliegen werden, steht seit heute fest: Wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) in Köln mitteilen, sollen Thilo Sarrazin (69) und Akif Pirinçci (54) schnellstmöglich ins All geschossen werden. Beide hätten zwar bereits ein für Astronauten kritisches Alter erreicht. Da es es sich jedoch bei der Mission zum Mars möglicherweise um eine Reise ohne Wiederkehr handle, seien Sarrazin und Pirinçci die bestgeeigneten Kandidaten, teilten ESA und DLR mit. Als derzeit arbeitslose Dampferzeuger hätten beide hohes Interesse an dem Flug. Zumal sie beabsichtigten, auf dem Roten Planeten eine Kolonie ohne Kopftuchmädchen, Lesben, Emanzen und Frauen allgemein zu gründen. Gleichzeitig handle es sich um die beiden auf der Erde am besten verzichtbaren Typen, hieß es.

Aufgrund ihres vergleichsweise hohen Alters sowie daraus resultierender Probleme etwa in Form von Verbaldiarrhöe und allgemeinen Wahrnehmungsschwierigkeiten hat sich die ESA entschlossen, in einer ungewöhnlichen Dreiercrew den beiden Astronauten einen dritten als Pfleger an die Seite zu stellen. Dabei handelt es sich um den Italiener Silvio Berlusconi. Er ist zwar mit 77 Jahren der älteste an Bord, absolviert aber in der Vorbereitung bereits eine Ausbildung im Altenheim und verfügt über noch größere Erfahrung im geistigen Tiefflug als seine Coidioten. Erfreut über seine Nominierung erklärte der Ex-Politiker, im direkten Größenvergleich nehme er es mit den beiden „Nazi-Schergen“ problemlos auf. Als Zugeständnis an den Crawalliere soll das Raumschiff den Namen „Ruby“ tragen.

Von Daniel Völpel