Kriegsbegeisterung so groß wie seit 1914 nicht

Acht Wochen nach Beginn des Krieges Russlands gegen die Ukraine erreicht die Kriegsbegeisterung in Deutschland einen Hochstand. Das zeigen die Zahlen des aktuellen Deutschland-Trendbarometers. Auf die Frage “Wenn Deutschland am Sonntag Russland endlich den Krieg erklären würde, würde ich als Erstes…” antworteten:

  • 89% …Toilettenpapier kaufen (+/-0)
  • 85% …”hurra!” rufen (+15%)
  • 44% …die Kriegsflagge hissen (+8%)
  • 34% …mich für den Spaziergang nach Moskau freiwillig melden (+16%)
  • 22% …meine (schweren) Waffen aus dem Keller in den Garten schaffen, den Webergrill in Sicherheit bringen und Stellung beziehen (+4%)
  • 14% …mich mit Pogromen für den Kampf aufwärmen (Synagogen, Moscheen, SPD-Ortsvereine…)

Dabei konnte man auch mehreren Antworten zustimmen. Ähnlich hohe Zustimmungswerte hatte es zuletzt im Sommer 1914 gegeben, also kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs. Dass der Feind auch dieses Mal im Osten zu suchen ist, davon zeigt sich ebenfalls eine große Mehrheit überzeugt. Die Aussage “Den Russen sollte man es…” ergänzten:

  • 78% …jetzt aber mal endgültig zeigen
  • 11% …so richtig zeigen
  • 6% …ziemlich zeigen
  • 5% …lieber nur ein bisschen zeigen

Was die Deutschen von ihrem Land erwarten, daran lassen sie also keinen Zweifel. Auf die Frage, wann der erste deutsche Leopard-Panzer auf dem Roten Platz stehen sollte, antworteten:

  • 64% …innerhalb von 30 Tagen
  • 22% …innerhalb von 60 Tagen
  • 10% …um das Klima zu schützen, sollten die Soldat*innen öffentliche Verkehrsmittel nutzen
  • 4% …ein Bundeswehr-Leopard ist fahrbereit?

Dass die Menschen dabei aus der Vergangenheit gelernt haben, zeigen die Antworten auf die nächste Frage. Wir wollten wissen: “Ist Polen auf dem Weg nach Russland im Weg?” Darauf antworteten:

  • 42% welches Polen?
  • 23% weniger als letztes Mal
  • 21% nicht, wenn die Feuerwehr Frankfurt (Oder) der Bundeswehr den Weg freimacht
  • 14% nein, es dient zum Aufwärmen

Da die Ampelregierung mit der Kriegserklärung derzeit noch zögert, wollten wir wissen, welche zusätzliche Aufrüstung für die Ukraine sich die Menschen wünschen. Auf die Frage “Was sollte Deutschland der ukrainischen Armee bereitstellen?” antworteten:

  • 26% …Leoparden
  • 22% …Marder
  • 21% …Geparden
  • 18% …Hermeline
  • 16% …Blesshühner
  • 15% …Giraffen
  • 14% …Koalas
  • 10% …Siebenschläfer
  • 8% …Dreizehen-Faultiere
  • 6% …Blaue Wittlinge
  • 6% …seidige Glanzrüssler
  • 4% …Kellerasseln

Auch hier waren Mehrfachnennungen möglich. Insgesamt scheint in der Gesellschaft nach zwei Jahren Corona-Pandemie wieder Zuversicht die Oberhand zu gewinnen. Auf die Frage “Wäre uns ein Sieg sicher?” antworteten:

  • 46% …mit den USA als Verbündetem sorgt man todsicher für Frieden und Freiheit: Korea, Vietnam, Balkan, Somalia, Irak, Afghanistan, Syrien…
  • 28% …jeder Schuss ein Russ’!
  • 14% …hat Deutschland jemals einen Krieg verloren?
  • 8% …ich tippe auf unentschieden
  • 4% …am Ende gewinnt immer die Zivilbevölkerung – so nennt man doch die, die Waffen verkaufen, oder?

Schauen wir zum Schluss des aktuellen Deutschland-Trendbarometers auf die Top Ten der beliebtesten deutschen Generäle auf einer Skala von -5 bis +5. Hier hat sich wenig getan:
Auf Platz zehn mit -1,2 steht weiterhin der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn. Davor mit -1,0 der General Bergfrühling.
Der im Januar als Inspekteur der Marine entlassene Admiral Kay-Achim Schönbach kommt auf -0,9. Wir erinnern uns, er hatte an der Fähigkeit der Ukraine gezweifelt, die Krim zurückzuerobern.
Es folgen mit -0,8 der General, der in der ARD die gute alte Zeit beschwört, und mit -0,6 der ZDF-General, der Matthias Fornhoff zur Begrüßung anbrüllt.
Etwas verbessert hat sich General Georg Klein auf +0,2. Dessen Durchgreifen in Kundus 2009 als damaliger Oberst sehen heute wohl mehr Menschen als militärische Entschlossenheit an.
Auf immerhin +0,3 kommt der General-Anzeiger Bonn. Mit +0,8 recht positiv beurteilen die Deutschen General Karl-Theodor zu Guttenberg, obwohl dieser seinen Generalsrang abgekupfert hatte und eigentlich Stabsunteroffizier ist.
Der militärische Staathalter Deutschlands in Moskau, Holger de Groot, kommt auf +1,2. Auf Platz eins steht weiterhin unangefochten mit +3,2 Generalfeldmarschall Erwin Rommel.

Alle Angaben sind wie immer ohne Gewehr!

Von Daniel Völpel