Ganz neu und schon ganz oben

Wer in diesen Tagen am Verwaltungssitz der Gemeinde Hemmingen vorbeikommt, der sollte einen Blick auf den Dachfirst werfen. Denn die Verwaltung teilte dieser Tage mit: „Zwei neue Mitarbeiter auf dem Hemminger Rathaus.“ Ob die Kassiererin und der Ordnungsamtsleiter auf der Karriereleiter dorthin geklettert sind oder ob sie nach oben katapultiert wurden, wissen wir als schwindelfreie Manufaktur nicht. Aber wir wundern uns darüber, dass es dem Bürgermeister nichts ausmacht, wenn seine Untergebenen über ihm stehen. Denn heißt es nicht im Volksmund: Besser die Traube im Glas als den Ordnungsamtsleiter auf dem Dach?

Womöglich waren die Stellen aber als „aussichtsreiche Positionen in einem naturnahen Arbeitsumfeld mit vielfältigen Aufstiegsmöglichkeiten“ ausgeschrieben. Oder die beiden hatten die Dienstanweisung auf ihre Frage falsch verstanden, wie sie arbeiten müssen, um ganz nach oben zu kommen. Die Antwort: „Das können Sie machen wie ein Dachdecker – nur nicht so hoch.“ Wie auch immer türmen sich die Probleme haushoch: Müssen die Bürger bei Fragen an das Ordnungsamt ebenfalls aufs Rathaus? Gibt es offizielle Dienstziegel? Darf die Putzfrau die beiden Arbeitsplätze sauber halten oder muss dazu der Schornsteinfeger kommen? Dieser Balanceakt erfordert sofortige Abhilfe: ein Flachdach!

Von Daniel Völpel