->

Kategorie: Extrem richtige Meldungen

Neues Medikament gegen Intoleranz

  • Leverkusen (dcv) –  Immer mehr Menschen in Europa und den USA leiden unter der rätselhaften Rechts-Krankheit. Dank einer rasch fortschreitenden Degeneration des Gehirns merkt der Betroffene selbst in der Regel zwar wenig von den Symptomen – gelegentlich afdirinsehen Erkrankte ihre Nachbarn als zu dunkelhäutig an oder fühlen sich durch ungewöhnlich Gekleidete bedroht. Doch vor allem das Umfeld der Rechten leidet unter deren Missmut, Gewaltfantasien und Allmachtsgelüsten massiv. Dem will der Pharmahersteller Bayer nun mit einem neuartigen Medikament abhelfen. Die Tablette namens „AfDIRIN“ besteht aus einem Kombiwirkstoff von Lactose und Fructose und soll damit gezielt gegen Intoleranz wirken. Das noch stärkere Arzneimittel „AfDIRIN defekt“ enthält zudem Gluten, Spuren von Erdnüssen und Nüssen und hilft so noch wirksamer gegen Unverträglichkeit. Erste Tests verliefen positiv: Besonders schwer Erkrankte bestritten nach der Einnahme von „AfDIRIN defekt“ sogar Ihre Ausfälligkeiten. Die Bundesregierung denkt daher bereits darüber nach, das Medikament in einigen Regionen flächendeckend auszugeben.

Nach dem Terror: EU ändert Türkei-Deal

Brüssel (dcv) – Als Reaktion auf die Terroranschläge in Brüssel hat die Europäische Union ihre gerade erst inkraft getretene Vereinbarung zur Reduzierung des Füchtlingsaufkommens angepasst: Alle Menschen, die vor dem islamistischen Terror illegal aus Belgien in ein EU-Land fliehen, sollen von dort auf dem schnellsten Weg in die Türkei abgeschoben werden. Damit würden die belgischen Opfer des IS mit denen aus Syrien gleichgestellt, hieß es aus EU-Kreisen. Im Gegenzug lässt die EU für jeden Abgeschobenen einen weiteren in Europa aufgewachsenen Terroristen unbehelligt. Die Türkei erhält zum Ausgleich für ihr erneutes Entgegenkommen Unterstützung bei der Auflösung der letzten freien Medien sowie drei Milliarden Pommes Frites.

NSA bittet Deutsche um deren Mails

Berlin/Washington (dcv) – Weil sich die deutschen Geheimdienste aus Sicht der USA zunehmend als unzuverlässig erweisen, geht der US-Geheimdienst NSA nun einen ungewöhnlichen Schritt: Er hat alle Deutschen aufgefordert, die Aufklärungsarbeit zu unterstützen und so terroristische Anschläge zu verhindern. Konkret sollen alle Bürger bei ihren E-Mails die NSA in den Verteiler mit aufnehmen und als CC: nsapao@nsa.gov hinzufügen. Noch mehr Terroristen könne man aufsprüren, wenn möglichst viele Menschen einmal pro Woche ihre Chats in Whatsapp und anderen Diensten ebenfalls per Mail an die Behörde übermittelten, erklärte ein Sprecher in Fort Meade (US-Bundesstaat Maryland).

Der Sprecher begründete das Ansinnen zum einen damit, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) und der Verfassungsschutz aufgrund zahlreicher Affären, Pannen und Verbindungen in terroristische Kreise nicht mehr als zuverlässige Partner gelten könnten.  Zum anderen entspreche es unter befreundeten demokratischen Staaten den Gepflogenheiten, offen mit einander umzugehen. Es sei ohnehin bekannt, dass die NSA alle Daten abschöpfe. Die Bürger sollten dies daher unterstützen, so der Sprecher weiter. Schließlich diene das der Freiheit.

Ex-Armee zufrieden mit Ostermarsch-Beteiligung

Berlin (dcv) – Ein positives Fazit zieht die Bundeswehr nach ihrer erstmaligen Beteiligung an der Ostermarsch-Bewegung für den Frieden. Um die schwächelnde Friedensbewegung zu unterstützen, hatte sich die ehemalige Armee…

Schweigepflicht für Politiker gefordert

Berlin (dcv) – Nach dem Absturz des Germanwings-Airbus 320 fordern Ärzte, die Schweigepflicht für unsensible Berufe wie Politiker zu verschärfen. Der Absturz von 4U9525 habe einmal mehr gezeigt, welche Gefahr…

Neue Angst vor Rindenwahnsinn

Berlin (dcv) – Erstmals seit mehr als 20 Jahren ist in Europa ein Fall von Rindenwahnsinn aufgetreten. Die Infektion wurde bei einem Borkenkäfer im Schwarzwald nachgewiesen. Die Seuche gilt als…

Feldversuch mit Maul-, Affen- und Clown-Seuche

Berlin (dcv) – Um Epidemien schneller zu überwinden, startet das Robert-Koch-Institut seinen diesjährigen Großversuch mit gefährlichen Keimen. Das teilte das Institut in Berlin nicht mit. Der Grund: In diesen Tagen…

Jecken verzichten im Karneval auf Witze

Köln (dcv) – Aus Respekt vor dem Intelligenzlevel und dem Alkoholpegel ihrer Fans verzichten die Kölner Karnevalisten in diesem Jahr darauf, lustig zu sein. Zahlreiche Karnevalsfreunde hätten sich in den…

Zeitungen im Ländle für Islamisten irrelevant

Stuttgart (dcv) – Aufatmen in Baden-Württemberg: Anders als die Redaktion von „Charlie Hebdo“ in Paris werden die Zeitungen im Land von Islamisten als irrelevante Größe eingestuft und damit als Anschlagsziel…

Gericht erschwert Kündigung der Freundschaft

Karlsruhe (dcv) – Eine nur vermeintliche Freundschaft zu beenden, wird in Zukunft nicht mehr so einfach möglich sein wie bisher. Der Bunte Gerichtshof in Karlsruhe hat mit einem Mundschmatzurteil die…