Berliner Krückenkopf

„Merkels erster Aufritt mit Krücke“ titelte die Stuttgarter Zeitung kürzlich. Gemeint war natürlich nicht der scheidende Kanzleramtsminister Ronald Pofalla, sondern eine Gehhilfe. Obwohl jener Gehilfe die Kanzlerin sicher genauso gut vor weiteren Po-Fallern bewahrt hätte. Weil Pofalla aber lieber Bahnhofsvorsteher Bahnvorstand werden will, geht Merkel am Alurohr. Das hat zum Glück dieselben Eigenschaften wie ein Kanzleramtsminister: außen eiskalt und aalglatt, oben gekrümmt, innen hohl, bürdet alle Lasten den Armen auf. Zusätzlich verzichtet es auf sämtliche Diäten, weil es von alleine schlank bleibt.

Nur deswegen nun alle Ministerien mit Krücken zu besetzen, wäre trotzdem schlecht fürs Land. Wie ein hinkender Vergleich ergeben hat, machen die Gehstöcke zwar Lahme wieder gehend. Fehlendes Rückgrat können aber auch sie nicht ersetzen.

Von Daniel Völpel