Angst vorm Haken

Die Angst der Deutschen nimmt zu. Das zeigt der monatliche ufo-Angstklimaindex des Münchner ufo-Instituts. Noch im Frühjahr dominierte bei einem mittleren Gesamtwert von 0.56 die Furcht vor einem Krieg mit Russland. Diese wurde im Lauf des Sommers zunächst von der Angst abgelöst, neben einem bärtigen IS-Lamisten im Urlaubsbomber in die Türkei fliegen zu müssen. Gefolgt von der Angst, in der Regionalbahn einem hustenden Mohren zu begegnen. Für den Monat November zeigt das Barometer nun einen Rekordstand von 0.89 Zählern. Grund ist die Angst, der Sender einer Whatsapp-Nachricht könnte an zwei blauen Haken erkennen, dass man diese bereits gelesen, aber noch nicht darauf geantwortet hat.blauhPolitik und Wirtschaft reagieren besorgt. Nach den Horrormeldungen über Apple-Smartphones, die sich verbiegen lassen, und einen neuen Messenger bei Facebook, ist dies bereits der dritte Anschlag von US-Konzernen, der das friedliche Zusammenleben und den Wohlstand in Europa gefährdet. Mit bangen Erwartungen schaut der Handel in diesem Jahr aufs Weihnachtsgeschäft. Sollte die Angst im Dezember weiter zunehmen, wäre zu befürchten, dass viele Konsumenten auf das dritte Smartphone und den zweiten Tablet-PC in diesem Jahr verzichten. Daher werden erste Rufe laut, bei Eintreten dieses Szenarios den Verteidigungsfall auszurufen. In diesem Fall müssten womöglich bereits im Januar alle Reservisten in die Bundeswehr-Kitas einrücken.

Von Daniel Völpel