Alles Hiebe zum Valentinstag

Kaum fallen Fastnacht und Valentinstag zusammen, stürmen die tollen Weiber die Lichtspielhäuser, um sich selbst von der Macht zu vertreiben. Schließlich läuft in den Kinos am selben Tag die Porno-Persiflage des Jahres an: „Filthy Fifty Shades of Grey“. Die Vorabberichte füllen seit Tagen die Medien, die fesselnde Handlung ist OLYMPUS DIGITAL CAMERAbekannt:  Eine 21-jährige Studentin (Jungfrau, versteht sich – als Zugeständnis an das US-Publikum) soll einen 27-jährigen Milliardär interviewen. (Der Verfasser, ebenfalls Journalist, kann bestätigen: In der Realität sind 90 Prozent aller Interviewpartner perfekt geformte Twens mit dicken Konten. Die restlichen zehn Prozent sind Roboter, die trampen können.)

Die Protagonistin findet derart Gefallen daran, sich dem sadistischen Traumprinzen zu ergeben, der ihr Mahlzeiten und Bewegung vorschreibt, sie tüchtig fesselt und vermöbelt, dass Alice Schwarzer im Grabe rotieren würde, wenn sie nicht wegen Steuerhinterziehung im Knast säße angesichts des einfühlsamen Folterknechts selbst das Sabbern begonnen hätte. Die Kritiker hingegen waren derart gelangweilt von 50 Grauen auf der Leinwand (so die deutsche Übersetzung), dass sie sogar mitzählten, wie viele Hiebe es nun setzt: Es waren derer sechs und damit 994 weniger, als sich beispielsweise der saudische Blogger Raif Badawi aus reinem Lustgewinn verpassen lässt, dafür, dass er mal frei von der Leber weg schreiben durfte.

Dass allein in Deutschland sechs Millionen Leserinnen davon träumen, wie ihre Vorfahrinnen an den Herd gefesselt und verprügelt zu werden – diesmal aber richtig, nämlich von einem reichen Schnösel –, erklärt aber immerhin, warum die harten Kerle vom IS bei den Närrinnen aus dem Beuteschema fallen, während sie Wladimir Putin weiterhin anhimmeln: Die bärtig-rauen Kämpfer kommen einfach zu schnell und hirnlos – nämlich zur Enthauptung –, während der Oben-Ohne-Beherrscher zu Pferde weiß, Stricke, Elektrokabel, Knüppel, Handschellen, Säcke, Decken und Gasmasken in seinen Folterkammern sanft aber bestimmt anzuwenden. Obwohl man bei den Islamisten dem urprünglichen Sinn des Valentinstages deutlich näher wäre: Bischof Valentin von Terni soll als christlicher Märtyrer wegen seines Einsatzes für junge Paare enthauptet worden sein. Wie das halt so ist, wenn die Liebe zuschlägt und man dabei den Kopf verliert. Helau!

Von Daniel Völpel