->

Geist aus dem Ball

Ganz Deutschland atmet auf: Endlich wieder ohne Maske auf den Boden spucken! Endlich Samstagsnachrichten ohne Relevanz! Einen Grund zum Grölen beim Trinken! Die Fußball-Bundesliga startet aus der Coronapause.

Entscheidende Szene zum 0:0 im Geisterspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 am 26. Spieltag im Park einer Versicherung.

Wochenlang waren waren die geistig ohnehin benachteiligten Profifußballer dazu verdammt, ihr Leben in engen, dunklen Villen zu fristen, während sich medizinisches Personal täglich im Feld beweisen durfte, Eltern im Homeoffice in packenden Zweikämpfen gefordert waren, Kassiererinnen wie Verkäuferinnen mit äußerster Kraft um Siegprämien rangen und Altenheimbewohner für den Aufstieg das Letzte gaben.

In einem Akt beispielloser Solidarität hatte sich die deutsche Bevölkerung bereits dazu entschlossen, den fußlahm gewordenen Balltretern so zu helfen wie sonst nur CO2-Herstellern: 300 Millionen Euro stellten Haushalte und Betriebe in Deutschland zur Verfügung – eingesammelt und überwiesen über den bewährten Service des Rundfunkbeitrags. Traditionell dient der – der Name verrät es – zu etwa zehn Prozent dazu, den Profit-Fußball zu fördern.

Nur wer gedacht hatte, dafür zahlen zu dürfen, endlich keinen Fußball mehr sehen zu müssen, sieht sich jetzt getäuscht. Weil Reklame-Tafeln, -Pullis, und -Maskottchen zuletzt kaum im Fernsehen zu sehen waren, setzten die Schein-Geister der Liga nun über Parteibande den Wieder-Anpfiff durch. Wenn auch mit einem Hygieneplan, der alle unwesentlichen Elemente aus den Spielen streicht: Zuschauer.

Gelingt das Experiment, sollen weitere systemrelevante Bereiche auf ähnliche Weise wiederbelebt werden: Nach einer zweiwöchigen Hotel-Quarantäne aller Besucher könnte das Münchner Oktoberfest doch stattfinden. Mit vorherigem, intensiven Training ausschließlich in Kleingruppen dürften Prostituierte wieder auf Kunden treffen. Und dank regelmäßiger Tests in der Kabine wäre der Besuch der Sauna wieder möglich. Wenn trotz dieses Lockerlebens die Zahl der Corona-Kranken nicht mehr steigt, dann öffnen Ende des Jahres vielleicht sogar noch die Kinderbücher.

Von Daniel Völpel

Es gibt auch gute Nachrichten!

Entspannung auch dort, wo die Sonne nicht hin scheint: Aktien werden zum günstigen Ersatz für Klopapier!

Von Daniel Völpel

Feines Stöffchen

Zwei Kolleginnen unterhalten sich.

Junge Kollegin: „Da bringst du aber ein bisschen Stoff mit, wenn du nächste Woche nach Holland fährst!“
Ältere Kollegin: „Ach was, ich näh‘ doch schon seit zehn Jahren nicht mehr!“

(dcv)

Rhetorisch top

Zwei Promoterinnen eines Finanz-Dienstleisters sprechen einen Studenten an: Werberin: „Haben Sie Interesse an einem kostenlosen Rhetorikseminar?“Student: „Och, bis jetzt waren die Professoren mit meinen Vorträgen eigentlich immer ganz zufrieden“.Zweite Werberin:…

Aus der Bildermachmaschine LXXVIII

Der letzte Schrei für junge Eltern: Kombination aus Kinderspielplatz und Kinderaufbewahrungsstätte.

Vorwärts in die Vergangenheit

Erst Start-Freigabe für Flugtaxis, dann Tretroller fürs Trottoir, nun billigere Billets für die Eisenbahn. Andreas Scheuers Politik hat eine Richtung: Der für Verkehr zuständige Bundesminister setzt auf die Fortbewegung von…

Versuch der Annäherung

Marktplatz, Straßencafé. Ein Paar um die 60 nimmt am Nebentisch Platz. Sie: Weinschorle, er: Radler. Schweigen. Er studiert minutenlang die Eiskarte. Er liest schließlich deren Titel vor: „Lust auf Sünde!?“…

Dank Dieselkrise: Bootsflüchtlinge kehren um

Nach Jahren des engagierten Nichtstuns und Zehntausenden ertrunkenen Schiffbrüchigen im Mittelmeer könnten nun ausgerechnet die Einschränkungen für Autofahrer in Deutschland dazu führen, dass das Sterben auf See ein Ende findet:…

Zu kurz gedacht VII

Ist die Emanzipation nun endlich vollständig verwirklicht, wenn sich halbwüchsige Mädchen innerhalb ihrer Clique nicht mehr mit „Alder“ anreden, sondern mit „Bro’“? (dcv)

Aus der Bildermachmaschine LXXVII

Jetzt übertreibt es Google aber mit der Werbung! Beschwerden an kapelle@gmail.com. Foto: M. Völpel