->

Aus der Bildermachmaschine LXXX

Es zog Zahn – wenn das nicht nach einem leckeren Essen klingt!

Foto: D. Völpel

Corona ab sofort verboten

Beim Verschärfungstreffen zur Verschärfung der verschärften Anti-Corona-Verbieteritis haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (bald Rente) und die Mini*sterpräsidentinnen (div.) beschlossen, die Verschärfungen weiter zu verschärfen: Schwere Corona-Verläufe sind ab sofort verboten. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von 150 bis 750 Euro. Über die konkrete Höhe entscheidet jedes Bundesland einzeln, wobei Sachsen-Anhalt per Protokollnotiz erklärt hat, nur 145 Euro verlangen zu wollen. Ebenfalls untersagt ist künftig der Aufenthalt auf Intensivstationen, um diese zu entlasten. In Mecklenburg-Vorpommern gilt dies auch für Überwachungsstationen. Berlin kündigte jedoch an, dieses Verbot vorerst nicht zu kontrollieren.

Die Grenzen zu freiheitlichen Demokratien sollen geschlossen werden. Außerdem greift ab dem 25. Januar eine Homeoffice-Pflicht für Pflegekräfte und Supermarkt-Angestellte: Jede Pflegerin nimmt dazu je einen alten Menschen mit zu sich nach Hause. Ebenso soll jede Kassiererin eine Auswahl an Lebensmitteln durch das Fenster ihrer Wohnung direkt an die Nachbarn verkaufen. Damit kämen Frauen ihrem eigentlichen Betätigungsfeld innerhalb der eigenen Wohnung wieder wesentlich näher, erklärte der bayerische Christfest-Fetischist Shrek Söder (CSU, natürlich). Private Treffen sind ab Montag oder so nur mit dem alter ego erlaubt. Lediglich Schizophrene dürfen zwei ihrer Persönlichkeiten empfangen.

Verschärfte Maskenpflicht: Raus geht’s nur mit Schnorchel oder Pressluft-Atmer. Foto: gestellt

Uneinig auseinander ging die Runde beim Thema Ausgangssperren zwischen 20 und 5 Uhr. Während einige eine Ausnahme für Kinder unter 14 Jahren forderten, drohte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (103) seinen Kollegen zwischen zwei Hustenanfällen mit Kriegsgericht und Scharfrichter, wenn sie nicht mitverschärften. Vom Tisch ist hingegen ein Stillstand der Industrie, da die Welt deutsche Dübel, Autos, Motorsägen und Waffen auch in Pandemiezeiten dringender benötige als gebildete Kinder oder fröhliche Alte ohne Angst, betonte Merkel. Darin seien sich alle Regierenden angesichts des Super-Wahljahres einig gewesen. Dementsprechend bleiben die Schulen so lange geschlossen, bis alle Kinder blöd genug sind, auch in Zukunft die Verbotswiederholungstäter widerspruchslos wiederzuwählen.

Klar ist hingegen: Beim Einkaufen am Wohnungsfenster der Supermarkt-Kassiererin sowie in Bussen und Bahnen müssen künftig Tauchermasken mit Pressluft-Atmern getragen werden. Alternativ sind auch Schnorchel erlaubt, sofern das obere Ende aus dem Fenster respektive über das Hausdach ragt. Damit finanziell Schwache die Anschaffung nicht überfordert, erhalten sie auf den Hartz-IV-Satz einen einmaligen Zuschlag von 83 Cent. Dieser muss allerdings versteuert werden.

Von Daniel Völpel

Aus der Bildermachmaschine LXXIX

Wenn der Nikolaus mit Knecht Tomtom kommt…

Foto: M. Völpel

Politik im Voll-Lockdown

Sich für einen Monat in den Teil-Stillstand zu begeben, das hatten Bundeskanzlerin und Ministerpräsi*dentinnen für den November beschlossen. Konkret hieß das: angekündigte Hilfsgelder für Corona-Arbeitsverbotsbetroffene wurden erst einmal nicht ausgezahlt,…

Golfen für alle!

Corona-Einschränkungen bringen die Menschen um Freizeit und Vergnügen? Von wegen! Folgendes bleibt in Baden-Württemberg auch im November 2020 hochoffiziell geöffnet: GolfplätzeYachthäfenTennisplätzeSportflugplätzeReiterhöfeHundeschulen und -salonsSonnenstudiosVeranstaltungen bei Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften (dazu gehören z.B….

Geist aus dem Ball

Ganz Deutschland atmet auf: Endlich wieder ohne Maske auf den Boden spucken! Endlich Samstagsnachrichten ohne Relevanz! Einen Grund zum Grölen beim Trinken! Die Fußball-Bundesliga startet aus der Coronapause. Wochenlang waren…

Es gibt auch gute Nachrichten!

Entspannung auch dort, wo die Sonne nicht hin scheint: Aktien werden zum günstigen Ersatz für Klopapier! Von Daniel Völpel

Feines Stöffchen

Zwei Kolleginnen unterhalten sich. Junge Kollegin: „Da bringst du aber ein bisschen Stoff mit, wenn du nächste Woche nach Holland fährst!“Ältere Kollegin: „Ach was, ich näh‘ doch schon seit zehn…

Rhetorisch top

Zwei Promoterinnen eines Finanz-Dienstleisters sprechen einen Studenten an: Werberin: „Haben Sie Interesse an einem kostenlosen Rhetorikseminar?“Student: „Och, bis jetzt waren die Professoren mit meinen Vorträgen eigentlich immer ganz zufrieden“.Zweite Werberin:…

Aus der Bildermachmaschine LXXVIII

Der letzte Schrei für junge Eltern: Kombination aus Kinderspielplatz und Kinderaufbewahrungsstätte.